Von 0 auf 80% spontane Bekanntheit in 3 Monaten

Szenenmarketing mit Guerilla–Taktik. Die verfestigte Situation im Schweizer Markt aufzubrechen war für den grössten deutschen Hersteller wie auch für andere schon immer ein höchst schwieriges Unterfangen. Wenn schon, denn schon sollte dies mit unkonventionellen Mitteln angegangen werden, als sich die Reemtsma Cigaretten AG in der Schweiz entschloss, die im nördlichen Nachbarland äusserst erfolgreiche Marke WEST hier einzuführen.

Was im Testmarkt Zürich ablief, schuf tatsächlich eine neue Dimension von Kommunikation. Durch die Umsetzung eines Teaser–Konzeptes, die alle Konventionen medialer und non–medialer Werbung sprengte.

Plakate anderer Kampagnen wurden einfach mit Texturen überklebt: "Wath is the West?", "How ist the West?", "Where is the West?". WC-Rollendit diesen Aufreisser-Sätzen wurden in In-Lokalen plaziert. Fahrräder standen einfach in der Stadt herum. Marken-Labels auf Bananen wurden einfach durch West-Kleber ersetzt. Verfremdete Banknoten in Umlauf gebracht. Wild-Plakatierungen und Kleinstanzeigen in Szeneblättern führten hin zu Undergroundparties, von denen Dutzende abliefen: die West-Aktivität wurde zu einem ständig neu überraschenden Kulturfaktor in der Jugendszene.

Diese, jeder Standardeinführung einer Cigarettenmarke widersprechenden, subkulturelle Infiltration zeigte Resultate, von denen Marketingleute sonst nicht einmal zu träumen wagten. Nach nur drei Monaten war West die besterinnerte Kampagne – nooch vorden seit Jahren präsenten Cowboys und Kamelen. Im gleichen Zeitraum wurde ein ungestützter Bekanntheitsrad von 80% erreicht.